Die Künstlerin

Kunst als Emotion des Einmaligen

 

Den Weg zur Kunst entdeckte die Art-Performerin Kerstin Sokoll bereits zu Beginn ihrer Karriere als Event-Gestalterin. Im Zentrum ihres künstlerischen Schaffens steht der emotional-schöpferische Prozess. Mit expressiver Farbkraft und energiegeladener Ausführung entstehen Bilder, die die Menschen in ihrem Inneren berühren. Ihre Arbeiten sind Ausdruck explosiver Entschlossenheit, nicht zufällig inszeniert, sondern Werke tiefschichtigen Kalküls.

 

Kerstin Sokoll arbeitet mit klassischen Malmitteln, Acryl auf Leinwand, die sie mit einer vielschichtigen Mixed-Media-Technik, in zweidimensionale Skulpturen verwandelt. Dabei spielt die zellulare Oberflächenstruktur der Werke eine besondere Rolle. So entstehen betörende, an Unterwasserwelten, exotische Landschaften und oszillierende Galaxien erinnernde Welten.

 

2019 erfuhr ihr Werk eine mehrfache Auszeichnung: Ihre Werkserie „(not) far away“ war während der 58. Biennale in Venedig anlässlich des  „Anima Mundi - Itsliquid International Art Festival“ sowohl in der Ausstellung „Consciousness“ im Palazzo Ca‘ Zanardi als auch in der Kunstschau „Visions“ im THE ROOM Contemporary Art Space zu sehen.

Darüber hinaus waren ihre Werke in der Galleria De Marchi in Bologna/Italien vertreten.

 

Bei der "Primary Colors Art Exhibition" (CA) wurde sie im Juli 2019 für zwei ihrer Bilder mit einem Award in der Kategorie "Special Merit" sowie der Kategorie "Special Recognition" ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde Kerstin Sokoll in die Kunstpublikation Curatorial Volume 1, Leaders in Contemporary Art (Capsules Book, Melbourne/Australien, 2019) aufgenommen.

 

Die Künstlerin arbeitet mit ihrer Agentur „Sokoll & Friends“ in Karlsruhe, internationaler Standort für Kunst und Medien. Seit 1993 entwirft Kerstin Sokoll eine Vielzahl gestalterisch beeindruckender wie emotional bewegender Event-Raum-Installationen, die national wie international für Aufmerksamkeit sorgen. 2017 wurde sie hierfür mit dem ICJ MICE Hall of Fame Award geehrt.